Aiguilles de Bavella
Die Krone von Korsikas Süden
Die Bergspitzen der Aiguilles de Bavella, die den Süden der Insel krönen, sind das wohl spektakulärste Gebirge der Insel. Weithin sichtbar recken sich die sieben Haupt- und unzähligen Nebennadeln in den Himmel. Die Spitzen der Krone Süd-Korsikas leuchten je nach Sonnenstand in anderen Farben und nicht selten verfangen sich Wolken und Nebelschwaden beschaulich in den bis zu 1855 Meter hohen, auch "Tours d'Asinau" oder "I Forchi di Bavedda" genannten Bavella-Nadeln aus Granitgestein.
Den schönsten, aber auch allbekannten Anblick auf den Bergkamm hat man vom Pass Col de Bavella (1218m) aus, wo die Statue einer Schnee-Madonna (Notre Dame de la Neige) vor Gefahren in den Bergen schützen soll und nicht selten mit Danksagungen, Tafeln, Kerzen und allerlei Votivbildern überschüttet wird.
Ein großer Parkplatz weist darauf hin, dass viele Wanderer auf dem Fernwanderweg GR 20 ihr Trekkingabenteuer hier beginnen oder beenden. Viele nutzen den Bergpass aber auch als erste oder letzte Zwischenstation auf dem Weg zum klassischen GR 20-Start- und Endpunkt in Conca. Denn unterhalb des Col del Bavella gibt es zahlreiche Refuges, Bars und Ausflugslokale, die sich in den schattigen Schwarzkiefernforst unterhalb der Passstraße ducken.
Besonders schön ist die Anfahrt zum Col de Bavella von Porto-Vecchio über L'Ospedale und Zonza. Der Rückweg durch das Solenzara-Tal komplettiert die beiden Anfahrtsalternativen zu einem Tagesausflug in die Berge.
 
Timo Lutz
Vizzavona im Herzen Korsikas zählt zu den wichtigsten strategischen Verkehrsknotenpunkten der Insel.
Vizzavona
Die Cascades des Anglais im Herzen von Korsika
Auf dem knapp 80 Meter über der Schlucht in den Fels gesprengten Fahrweg kann es bei Gegenverkehr mächtig eng werden.
Von Aléria nach Ghisoni
Nach Ghisoni über die Schluchten von Défilé d’Inzecca und Défilé des Strette
Die Wassermassen des Flüsschen Oso zwängen sich durch einen nur wenige Meter breiten Felsspalt und stürzen sich über 60 Meter in die Tiefe.
Cascade de Piscia di Gallo
Kurzwanderung zu Korsikas berühmtesten Wasserfall
In der Bronzezeit um 1600 vor Christus wurden Teile Südkorsikas von einem rätselhaften Volksstamm bevölkert.
Castellu di Cucuruzzu
Das rätselhafte Volk der Torreaner und die Turmbauten von Cucuruzzu