Tolla, Bastelica und Prunelli-Tal
Wunderschöne Berg- und Tallandschaft bei Ajaccio
Das Prunelli-Tal an der korsischen Westküste liegt unweit von Ajaccio und ist eine beliebte Sommerfrische der Ajaccienne. Das luftige Klima in den endlosen Kastanienforsten lockt aber nicht nur hitzeempfindliche Städter, sondern auch Motorradfahrer. Die zahllosen Kurven, die sich durch die Schlucht und an den Hängen des Renoso-Massivs entlangwinden sind ein echtes Bikermekka! Sechs kleine Dörfer verstecken sich in den schroffen Bergen: Cauro, Eccica Suarella, Ocana, Tolla, Bastelicaccia und der Hauptort Bastelica.
Letzteres ist vor allem für Fans der bewegten Geschichte der Insel interessant: Hier wurde der Freiheitsheld Giampiero Corso geboren, mit dessen Hilfe Korsika kurzfristig zwischen 1553 und 1559 von Genua befreit und französisch wurde. Heute posiert eine dreieinhalb Meter hohe Bronzestatue des Helden auf dem Dorfplatz und erhebt in heroischer Pose sein Schwert über das Prunelli-Tal.
Die Landschaft des fruchtbaren Renoso-Hangs ist aber nicht nur geprägt durch Kastanienwälder, sondern hat auch unzählige Obstgärten. Hier wachsen kleine Äpfel, die jedes Jahr Mittelpunkt eines kulinarischen Volksfests sind: Die Foire a Nostra Mela lockt zahlreiche Gäste aus der Region nach Bastelica. Dann kann man auch die leckeren Brocciu- und Brebis-Käsesorten probieren. Sie werden in kleinen Bergerien produziert, die ihren würzigen Ziegenkäse manchmal am Straßenrand verkaufen.
Eine der schönsten Strecken des Tals ist die Fahrt nach Tolla und die anschließende Talstrecke Richtung Ajaccio über die alte Departement-Straße D3, die am nördlichen Ufer des mächtigen Tolla-Stausees vorbeiführt. Hier schlängelt sich die schmale Chaussée mit tollen Ausblicken über den See und die Berge durch die Weiler von Tolla und Ocana. Am Bergpass Col de Mercujo lohnt es sich, den Wagen kurz abzustellen und den schmalen Weg oberhalb des Restaurant Jean Baptiste hochzumarschieren. Der Ausblick aufs Meer in der Ferne ist spektakulär. Wer es einsam mag, sollte sich außerdem auf zum Skigebiet des Val d'Ese machen. Die kurvenreichen Straße führt auf über 1.700 Meter über dem Meerb und bietet spektakuläre Ausblicke auf die Westküste Korsikas, bis zur Stadt Ajaccio und den Îles Sangunaires. Hier ist allenfalls in den Wintermonaten etwas geboten, wenn für wenige Wochenenden die Tellerlifte Bretterfans auf schneesichere Höhen bringen. Den Rest des Jahres hat man die Berge hier ganz für sich.
 
Timo Lutz
Wer sich zur Abenddämmerung hier einfindet, kann mit etwas Glück sehen, wie die Sonne die kleinen Inseln in ein warmes Rot eintaucht.
Îles Sanguinaires
romantisches Ausflugsziel westlich von Ajaccio
Der monumentale Palast Palais Fesch Musée des beaux-arts in Ajaccio wurde 1837 von einem Halbbruder der Mutter Napoléon Bonapartes errichtet.
Palais Fesch Musée des beaux-arts in Ajaccio
Das größte Kunstmuseum auf Korsika
Im Maison Bonaparte ist unter anderem das angebliche Kinderzimmer des späteren französischen Kaisers zu besichtigen.
Maison Bonaparte
Das Geburtshaus des ersten Kaisers von Frankreich in Ajaccio
Der Minizug Le Petit Train zieht Kinder und Erwachsene in seinen Bann und tuckert durch Ajaccio
Stadtrundfahrt mit dem Minizug Le Petit Train in Ajaccio
Erkundung der historischen Altstadt von Ajaccio 
Auf dem knapp 80 Meter über der Schlucht in den Fels gesprengten Fahrweg kann es bei Gegenverkehr mächtig eng werden.
Von Aléria nach Ghisoni
Nach Ghisoni über die Schluchten von Défilé d’Inzecca und Défilé des Strette
Vallée d’Asco
Auf einer windigen Panoramastrecke auf das Dach Korsikas
Wandern im Tal der Restonica
Wuchtige Schwarzkiefern und glasklare Bergseen
Scala di Santa Regina
Die Treppe der Heiligen Königin ist eine der sehenswertesten Schluchten der Insel