Monte Senino - Wanderung
Großartige Tour auf den nördlichen Eckpfeiler des Golfs von Porto
Die schönsten Küsten- und BergwanderungenTrotz seiner geringen Höhe ist der Monte Senino einer der schönsten und abenteuerlichsten Gipfel Korsikas – einer der meistfotografierten ist er allemal. Er bildet gemeinsam mit der Punta Castellacciu den Eckpfeiler zwischen dem Golf von Porto und dem Golf von Girolata und eröffnet einen einzigartigen Rundblick auf die beiden Buchten und auf den Hauptkamm.


Ausgangspunkt: Bocca a Croce (Col de la Croix), 269 m, an der Hauptstraße Galéria – Porto (22 km nördlich von Porto), oberhalb dem Dorf Osani. Höhenunterschied: 350 m (Monte Senino zusätzlich 300 m).
Anforderungen: Äußerst steiler Pfad mit ein paar leichten Kraxelpassagen, der dem Bergwanderer etwas Orientierungsvermögen abverlangt.
Einkehr: Buvette (Snack-Bar) an der Bocca a Croce.
Variante: Weiterweg auf den Monte Senino (1 Std. einfach, teilweise leichte Kletterei) – Rechts (nordwestlich) unterhalb der Gipfelfelsen der Punta Castellacciu setzt sich ein deutlicher, mit Steinmännchen markierter Pfad fort. Er folgt etwa dem Kammverlauf in Richtung Monte Senino und senkt sich nach wenigen Minuten halb links steil hinab, um bald darauf rechts in einem Quergang zur Kammhöhe zurückzukehren. Kurz darauf erreicht man einen Sattel vor einem Felspfeiler. Man steigt nicht ganz zu diesem auf, sondern geht links am Fuß des Pfeilers vorbei und sofort eine steile, enge Felsrinne (Kamin, Kletterstelle I) hinauf. Anschließend über einen Sattel auf der rechten Kammseite weiter zum nächsten Sattel vor einer mächtigen Felswand. Hier links kurz abwärts und dann rechts am Wandfuß entlang zur nächsten Steilrinne. Durch diese hinauf, dann etwas links haltend durch den felsdurchsetzten Hang auf der linken Kammseite vollends hinauf zum Gipfel.
Karte: ign 4150 OT (1:25.000).
Diese Tour stammt aus dem Rother Wanderführer Korsika von Klaus Wolfsperger

Tourentyp: Wanderung
Schwierigkeit: schwierig
Gehzeit: 2.15 Tage: 1
Höhenmeter Aufstieg: 342
Höhenmeter Abstieg: 342
Strecke: 4.4 km
Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: ja
Einkehr unterwegs: nein
Für Kinder geeignet: nein

Von der Passhöhe der Bocca a Croce zweigt in westlicher Richtung eine Pistenstraße ab, die nach 800 m (10 Min.) einen Bergsattel überquert (Punkt 272 m, Parkmöglichkeit). Hier verlassen wir die Pistenstraße, die zum Golf von Girolata hinabzieht, auf einem deutlichen, in westlicher Richtung abzweigenden Pfad. Er ist teilweise etwas abschüssig und führt auf der rechten Kammseite durch Buschwald an den Fuß der Punta Castellacciu heran (10 Min.). Hier wandern wir rechts haltend auf dem Pfad bergan. An der Gabelung nach 3 Minuten halten wir uns rechts. Der Pfad zieht jetzt äußerst steil, mitunter auch sehr abschüssig bergan (meist jedoch guter Halt an Bäumen und Felsen). Nach gut 10 Minuten – wir befinden uns nun bereits auf der Nordflanke der Punta Castellacciu – folgt ein kurzer Quergang hinüber zum Nordgrat. Über diesen geht es weiter sehr steil bergan, mit großartigem Blick zur Scandola-Halbinsel und nach Girolata. Nach einer knappen Viertelstunde erreichen wir den Fuß einer höheren Felswand, an der wir uns links halten und durch die breite, von Felsen eingefasste Rinne aufsteigen. Wir gelangen nun allmählich wieder auf die Ostseite des Gipfels, auf der nach 10 Minuten ein kurzer Quergang nach links folgt (gut einprägen für den Rückweg!). Während des weiteren, nun nicht mehr ganz so steilen Aufstiegs über den Ostgrat passieren wir linker Hand riesige Felsspalten, dann ist auch schon der höchste Punkt der Punta Castellacciu, 585 m, erreicht (gut 10 Min.).
 
Alle Bilder u. Texte: Klaus Wolfsperger - Mit freundlicher Genehmigung vom Bergverlag Rother
Das ehemalige Fischerdorf hat keine Zufahrtsstraße und ist nur über dem Seeweg oder zu Fuß erreichbar.
Girolata
Das ehemalige Fischerdorf ist nur zu Fuß oder Boot zu erreichen
Der über 300 Meter hohe Kap bietet überwältigende Panoramen
Capu Rosso
Herrlicher Ausblick von Scandola bis nach Cargèse
Über 800 Meter über dem Meer wirkt der Sonnenuntergang in noch elementarer, noch berauschender. Die Natur im Goldrausch!
Spelunca-Schlucht, Evisa und Foret d'Aïtone
Tiefe Schluchten, dichte Schwarzkiefernforste und ein kleines Bergdorf
Kurzwanderung zur besten Aussicht auf die Calanches de Piana
Château Fort
Kurzwanderung zur besten Aussicht auf die Calanches de Piana
Die Felslandschaft Calanches de Piana im Süden von Porto
Les Calanches de Piana
Landschaftlich eine wahre Größe
Girolata
Das ehemalige Fischerdorf ist nur zu Fuß oder Boot zu erreichen
Cargèse
Beliebter Ferienort mit griechisch-orthodoxer Tradition
Von Galéria nach Porto
Atemberaubende Panoramastraße entlang der korsischen Westküste
Das Wetter auf Korsika sollte man aber niemals unterschätzen.
Wanderpaddeln und Meereskajak an der Scandola Halbinsel
Bizarre und schwer zugängliche Felslandschaften
Kurzwanderung zur besten Aussicht auf die Calanches de Piana
Château Fort
Kurzwanderung zur besten Aussicht auf die Calanches de Piana