Angeln und Fischen auf Korsika
Angeln im Meer oder Fischen in glasklaren Bergseen
Angeln im Meer auf Korsika ist keinen Lizenzen unterworfen. Abweichende Regelungen und Fischfangverbote, auch für das Angeln mit Rute und Sportfischerei mit Unterwasserharpune gelten aber in den zahlreichen Schutzgebieten der Insel: Rund um Saint Florent, L’Île Rousse, Calvi Piana, Porto, Propriano, Bonifacio, Porto Vecchio und Bastia gibt es zahlreiche Fangbeschränkungen (Cantonnements de pêche), und in den Naturschutzgebieten und Naturreservaten von Scandola, Bouches de Bonifacio, Etang de Biguglia südlich von Bastia, sowie rund im die Archipele von Finocchiarola, Tonnara und Lavezzi sowie den Inseln Giraglia, Capense, Coggia, Piana, Bruzzi und Moines, Ziglione, Stagnolu, Cornuta und Roscana ist Fischen gänzlich verboten
Egal ob vom Ufer vom Boot aus, die korsische Unterwasserwelt bietet ein reiches Jagdrevier für Hobby- und Sportfischer: Drachenköpfe, Meerbarben oder Goldbrassen, Muscheln, Schnecken und andere Weichtiere erwarten Fischer und Taucher. Besondere Beschränkungen gelten aber für die Seeigel-Fischerei: Im Sommer ist Schonzeit. Das stachelige Meerestier darf nur vom 1. April bis 30. November nicht gefangen werden. 

Doch nicht nur das Meer, auch die zahlreichen Bergseen und glasklaren Gebirgsbäche Korsikas laden zum Angeln ein. Die Flüsse Tavignano, Fium'orbo, Travo und Taravo sind reich an Forellen und Flussaalen, die meist von den zahlreichen Angelverbänden der Insel ausgesetzt werden.
 
Timo Lutz